Oatmeal und Porridge – gesund und trendy

In den letzten Monaten gab es kaum einen Instagramer, Youtuber oder Blogger, der nicht sein kameratauglich angerichtetes Oatmeal ins Bild hielt. Doch was steckt hinter dem Frühstück, das im Moment voll im Trend liegt? In diesem Beitrag erfahrt ihr dazu mehr.

In Großbritannien lange als Porridge bekannt, wird es heute als Oatmeal bezeichnet – warmer Haferbrei. Dieser galt lange als Mahlzeit armer Leute, für Babys, alte Menschen und wurde als Schonkost in Krankenhäusern serviert. Wie kommt es also, dass dieses Frühstück gerade einen Hype erlebt?

Oatmeal

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) weiß man schon lange, dass ein warmes Frühstück für den Körper gut ist. Dadurch, dass das Verdauungssystem nach dem Aufstehen noch nicht richtig in Schwung ist, kann der Körper eine warme Mahlzeit viel besser aufnehmen als ein kaltes Brötchen mit Butter und Marmelade. Der Körper muss ein warmes Frühstück nicht erst erwärmen, was für das Verdauungssystem notwendig ist. Zudem kann warmer Getreidebrei viel besser verwertet werden, was besonders für Menschen mit einem empfindlichen Verdauungssystem hilfreich sein kann.

Mittlerweile ist die Zubereitung von Haferbrei auch sehr einfach geworden. Man findet in jedem Supermarkt eine vielfältige Auswahl an Fertigbreien von verschiedenen Getreidesorten, oftmals auch angereichert mit Trockenfrüchten oder Nüssen.

Oatmeal

Was ihr für eine Portion Oatmeal braucht:

Das ich ein absoluter Fan von Oatmeal bin, weiß jeder, der ab und zu auf mein Instagram schaut. Für mich gibt es kein besseres Frühstück. Hier mein Lieblingsrezept:

  • 250ml Mandelmilch
  • 5 Esslöffel Instant-Haferflocken
  • 5 Esslöffel Amaranth
  • 1 Esslöffel Chiasamen
  • Toppings: Banane, Kokosflocken, Schokoflocken, Gojibeeren, Bananenchips etc.

Zubereitung:

Die Mandelmilch in einen kleinen Topf geben und die Haferlocken dazu mischen. Gut umrühren, damit sich die Haferflocken auflösen. Auf höchster Stufe zum Kochen bringen und sobald es einmal aufgekocht ist, den Topf von der Herdplatte nehmen.

Danach den Amaranth und die Chiasamen untermischen und mindestens 10 Minuten quellen lassen. Den Brei in eine Müslischale umfüllen und nach Belieben die Toppings draufgeben.

Oatmeal

Ich mache mir mein Frühstück immer gleich nach dem Aufstehen, damit die Chiasamen richtig viel Zeit haben um im Brei aufzugehen. Dadurch hat mein Oatmeal eine Konsistenz zwischen Pudding und Teig und das liebe ich. Erst danach geht’s für mich mit dem Hund raus und ab ins Bad.

Oatmeal

Eure Julia