Veganes Bounty selbstgemacht

Schokoriegel sind ja bekanntlich nicht das Gesündeste und werden oftmals als „kleine Sünde“ bezeichnet. Ich beweise euch heute das Gegenteil! Ich habe mich daran gemacht einen bekannten Schokoriegel selber zu machen. Das Ergebnis – gesünder, ohne künstliche Zusatzstoffe, ohne Backofen gemacht, vegan und schmeckt viel besser als das herkömmliche Produkt aus dem Supermarktregal. So kann man auch ohne schlechtes Gewissen Naschen! Wie ihr diese leckere Köstlichkeit im Handumdrehen zaubert, verrate ich euch hier. 

Veganes Bounty

Zubereitungszeit: 15min.

Kühlzeit: 60min.

Portionen: 12 Würfel

 

Zutaten

1 Tasse Kokosöl

2 Tassen geraspelte Kokosnuss

1/4 Tasse Honig

320g dunkle Schokolade

 

Zubereitung

In einen kleinen Topf das Kokosöl auf kleiner Flamme erwärmen bis es flüssig ist. Dann die geraspelte Kokosnuss und den Honig dazu geben und gut miteinander verrühren.

In einer Form eurer Wahl – ich habe einfach eine rechteckige Plastikform genommen – die Kokosnussmasse gleichmäßig verteilen. Schön fest zusammen drücken, die Masse sollte auf keinen Fall zu lose sein, damit der Kuchen später nicht auseinander fällt. Um die Kokosnussmasse noch fester werden zu lassen, das Ganze in den Kühlschrank geben. Solange kühlen bis alles schön fest ist. Das dauert ca. 30 Minuten.

Veganes BountyNun die dunkle Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. (Eine genau Anleitung dazu findet ihr in meinem Rezept zu Candy Apples.) Wenn die Schokolade schön flüssig ist, die Kokosnussmasse aus dem Kühlschrank holen, und die Schokolade gleichmäßig darüber verteilen. Danach den fertigen Kuchen nochmal kühlen, bis die Schokolade wieder fest ist.

Tipp: Bevor ihr den Kuchen schneidet, nehmt ihn aus dem Kühlschrank und lasst ihn ein bisschen bei Zimmertemperatur heraußen stehen. Dadurch lässt er sich besser schneiden.

Kokosöl

Als Kokosöl habe ich wieder mein Lieblingsprodukt, das “Virgin Coconut Oil” von Chaokoh, verwendet. Es schmeckt nicht nur wunderbar gut, es enthält auch zu 100% reines Kokosöl ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe. Wusstet ihr schon, dass sich Kokosöl nicht nur zum Kochen eignet, sondern sich auch als ein hervorragendes Beauty-Produkt erwiesen hat? Es kann unter anderem zur Lippenpflege, als Haarspülung oder Make-up Entferner verwendet werden! Genauere Infos und weitere Anwendungsgebiete von Kokosöl findet ihr hier!

Viele, weitere Rezepte von mir mit Kokosnuss findet ihr hier.

Ich wünsch euch auch dieses Mal ganz viel Spaß bei der Zubereitung und beim Naschen, ganz ohne schlechtem Gewissen 😉

Veganes Bounty

Veganes Bounty

Eure Julia